Themenschwerpunkt Klima * Katastrophe * Kapitalismus

Im Kapitalismus ist kein nachhaltiger Klimaschutz möglich. Der Klimawandel ist stark mit der kapitalistischen Wirtschaftsweise verwoben, genau diese wird aber in Kopenhagen nicht in Frage gestellt. Gesammelte Texte der RSO zur Thematik.

 

Protest und Repression beim Klimagipfel in Kopenhagen



Geschrieben von Felix Fischer (RSO Berlin)   
Montag, 21 Dezember 2009

Der Klimagipfel in Kopenhagen ist eindrucksvoll gescheitert. Was antikapitalistische AktivistInnen im Protest gegen diese Klima-Farce erleben mussten und was dahinter steckt, berichtet Felix Fischer von der RSO Berlin, der an den Demonstrationen in Kopenhagen teilnahm. weiter …

 

Von Kyoto bis Kopenhagen: Kapitalismus ist kein Klimaschutz



Geschrieben von Anke Hoorn & Reza Gilani (RSO Wien Antirassismus-Gruppe)   
Freitag, 11 Dezember 2009

Im Kapitalismus ist kein nachhaltiger Klimaschutz möglich. Der Klimawandel ist stark mit der kapitalistischen Wirtschaftsweise verwoben, genau diese wird aber in Kopenhagen nicht in Frage gestellt. Stattdessen wird dort der „Klimaschutz“ profitbringend in den kapitalistischen Markt eingebunden. Die entstehenden Kosten werden auf die Lohnabhängigen abgewälzt, die ergriffenen Maßnahmen verschärfen soziale und ökonomische Ungleichheiten. weiter …


 

Grüner Kapitalismus: Utopie oder bald Realität?

Geschrieben von Johannes Wolf (RSO Wien Uni)   
Mittwoch, 05 August 2009
Der Umstand, dass die Welt auf eine ökologische Katastrophe zusteuert, ist praktisch zum unterhinterfragten Gemeinplatz geworden. Kommt also eine „grüne“ Reform des Kapitalismus? Was bedeutet das für die Lohnabhängigen und antikapitalistische Kräfte? Zur Diskussion um einen „Grünen Kapitalismus“ und „Green New Deal“ weiter …

 

Die globale Nahrungsmittelkrise

Geschrieben von Anke Hoorn und Reza Gilani (RSO Wien Süd/West)   
Montag, 16 Juni 2008
Über 850 Mio. Menschen leiden weltweit an Unterernährung und das nicht, weil zu wenig Nahrung produziert wird, sondern weil diese Menschen keinen Zugang dazu haben. Die Explosion der Lebensmittelpreise während der letzten Monate hat diese Situation weiter zugespitzt. Die Preise wichtiger Grundnahrungsmittel wie Weizen, Mais und Reis haben sich seit Jahresbeginn alle mehr als verdoppelt – die Anzahl jener, die sich die zum Überleben notwendige Nahrung nicht mehr leisten konnten, stieg entsprechend. Wie verzweifelt die Lage vieler Menschen geworden ist, hat sich vor allem in der Verbreitung und Intensität der durch die steigenden Lebensmittelpreise angetriebenen Proteste gezeigt. Während vor der Gefährdung politischer Stabilität durch das Vorgehen der wütenden Massen gewarnt wurde, wurde in Haiti schon die erste Regierung zum Rücktritt gezwungen. weiter …


Doch noch stürmische Zeiten?

Geschrieben von Pablo Roterder (AGM), Morgenrot Nr. 40, Februar 2007   
Freitag, 02 März 2007

Jahrelange Dürreperiode in Australien; Zunahme von Stürmen und Hurricanes wie Kyrill im Januar 2007 und Katrina im August 2005; die vermehrten Hochwässer…der Klimawandel ist Realität. Doch was steckt dahinter weiter …


Fossiler Brennstoff – fossiles System. Zur Diskussion um den Ölpreis.

Geschrieben von AL-Antifaschistische Linke   
Mittwoch, 21 September 2005
Erdöl gehört zu den wichtigsten Rohstoffen der modernen Industrie. Ob als Treibstoff für Transportmittel wie Autos, LKW oder Flugzeuge, ob zur Erzeugung von elektrischem Strom oder in der chemischen Industrie zur Herstellung von Kunststoffen, Lacken oder gar Medikamenten … Nicht zu unrecht wird das dickflüssige Stoffgemisch daher häufig auch als "schwarzes Gold" bezeichnet. Und aufgrund der derzeit hohen Treibstoffpreise ist auch die Diskussion um den Ölpreis hierzulande wieder in aller Munde … weiter …

Ökologie und Kapitalismus

Geschrieben von AL-Antifaschistische Linke   
Sonntag, 01 April 2001
Der Kapitalismus beruht nicht nur auf der Ausbeutung der menschlichen Arbeitskraft. Die ungleiche Verteilung von Wohlstand und Reichtum resultiert auch aus der Ausbeutung der nichtmenschlichen, belebten und unbelebten Natur. weiter …

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.