Griechenland-Veranstaltung: “Die beste Hilfe ist eure politische Arbeit”

Viele wollten mehr wissen! Sitzplätze waren Mangelware im gesteckt vollen großen Saal des Wiener Amerlinghaus. Am nächsten Tag dann ein erfolgreicher Austausch mit GewerkschafterInnen. Und Sophia hatte aus Athen eine klare Botschaft mitgebracht: "Es geht nicht nur um Griechenland. Es geht um den Kapitalismus."

 Am 7.11. zeigten 118 BesucherInnen bei der RSO-Veranstaltung in Wien mit Sophia Theodoropoulou, dass sehr viele FreundInnen und KollegInnen aus erster Hand wissen wollen, was in Griechenland passiert. Am 8.11. sprach Sophia dann auf Einladung der Fraktion der Unabhängigen GewerkschafterInnen in der Zentrale des ÖGB vor über 30 KollegInnen.

Und die beiden Veranstaltungen waren ausnehmend interessant, denn Sophia hat einiges zu erzählen. Sie ist Aktivistin der Kommunisten-Internationalisten Griechenlands (OKDE) in Athen und Vorsitzende der Betriebsgewerkschaft von Vodafone.

Sophia spannte einen breiten Bogen von der wirtschaftlichen Situation über die aktuellen Kämpfe bis zur faschistischen Gefahr. Sie berichtete von ihrer Arbeit bei Vodafone, einem der größten Betriebe Griechenlands mit rund 2600 KollegInnen. Sie erzählte von den Mobilisierungen und Generalstreiks. Und sie sprach über die Übergriffe auf MigrantInnen und die Notwendigkeit von Selbstverteidigungskomitees.

Generalstreiks

Sophia erzählte auch über die Generalstreiks im Land, die immer von Großdemonstrationen begleitet sind. Bei den größten Demos waren bis zu eine Million Menschen in der Straße – allein in Athen, wo ca. vier Millionen wohnen.

Im Anschluss an die Demonstrationen gibt es fast immer Auseinandersetzungen mit den brutalen Repressionskräften von Polizei und Eliteeinheiten der Euro-Armee, die mittlerweile in Griechenland eingesetzt werden. Diese Auseinandersetzungen werden von den wütenden ArbeiterInnen, Arbeitslosen und Jugendlichen geführt und finden breite Sympathie.

Doch Sophia stellte auch klar, dass Generalstreiks allein nicht die Antwort sind, dass kein Streik innerhalb des Kapitalismus etwas lösen kann. Stattdessen ist eine andere Gesellschaft notwendig, die auf den Bedürfnissen der Bevölkerung beruht und nicht auf denen von Kapitalismus und EU-Diktat.

Situation der Linken

Derzeit ist die Linke in Griechenland sehr stark. Doch die Parteien der Linken haben oft problematische Positionen. Die stalinistische KKE ist ausnehmend sektiererisch, so organisiert sie fast immer eigene Demonstrationen und in den Betrieben auch eigene Gewerkschaften.

Die linksreformistischen SYRIZA, die in Westeuropa oft ausnehmend unkritisch gesehen wird, ist differenziert zu betrachten. Schließlich drückt ihr Erfolg bei den letzten Wahlen das veränderte Bewusstsein breiter Bevölkerungsmassen aus, die sich nicht mehr erpressen lassen wollen. Sophia meinte aber, dass es eine hohe Wahrscheinlichkeit gibt, dass SYRIZA nach den nächsten Wahlen in der Regierung sitzt – und dann selbst den Sozialabbau verwaltet.

Sophia stellte auch prinzipiell klar, dass es innerhalb des Kapitalismus keine Lösung gibt, dass Wahlen nicht die Antwort sind sondern die Selbstorganisation der ArbeiterInnen und der Jugendlichen.

Erfahrungen der Mobilisierung

Sophie erzählte vor allem bei der UG-Veranstaltung auch von ihrer Arbeit als Gewerkschaftsvorsitzende. Binnen drei Jahren sind bei Vodafone 600 KollegInnen der Gewerkschaft beigetreten. Alle wesentlichen Entscheidungen werden auf für alle KollegInnen offenen Sitzungen und auf Betriebsversammlungen getroffen. Vorgesetzte dürfen daran nicht teilnehmen, damit die KollegInnen in Ruhe diskutieren können.

Im Anschluss wird immer ein Komitee gewählt, das die betreffende Entscheidung umsetzt. Bei Streiks wird immer ein Streikkomitee gewählt, dass sich um die Mobilisierung kümmert und den Demoblock und die Streikpostenkette vorbereitet.

Sophie sprach auch über die Notwendigkeit des Aufbaus von Basisstrukturen. Sie erzählte von der großen Platzbesetzung am zentralen Athener Syntagma-Platz, aus dem in Folge zahlreiche dezentrale Platzbesetzungen und Nachbarschaftskomitees entstanden. Diese diskutieren nicht nur über die große Politik, sondern setzen sie auch dezentral um. So wird darüber gesprochen, wie die Schließung eines Krankenhauses verhindert werden kann oder es wird ein Haus wieder an das Stromnetz angeschlossen, wo der Strom abgredreht wurde, weil die Rechnungen nicht bezahlt wurden.

Apropos Mobilisierungen: als Sophia gefragt wurde, was sie von der "Solidaritäts-Aktion" des ÖGB hält, der zum öffentlichen Sirtaki tanzen aufruft, lachte sie laut und lange …

Solidarität

Sophia wurde auch mehrmals gefragt, was denn in Österreich getan werden könnte. Sophia erklärte also, dass die beste Hilfe für die griechischen KollegInnen der eigene politische Kampf wäre. Das wurde unterstützt von RednerInnen der RSO, die Beispiele für die Arbeit der RSO, unter anderem bei den Wiener Krankenhäusern, gaben.

Sophia stellte klar, dass es heute nicht um Griechenland geht oder um "Solidarität mit Griechenland". Neben Griechenland stehen sechs bis sieben weitere EU-Staaten kurz vor dem Staatsbankrott. Es geht auch nicht um einzelne Länder, es geht um den Kapitalismus an sich. Und dieses weltweite System werden wir auch nur weltweit bekämpfen.

Wir blicken auf zwei erfolgreiche Veranstaltungen zurück. Doch wir sollten nicht nur nach Griechenland blicken. Auch unsere Kämpfe in Österreich gehen weiter. Wir glauben, dass der Aufruf von Sophia richtig ist. Und wenn Du ebenfalls der Meinung bist, dass es an der Zeit ist, aktiv zu werden, dann melde Dich bei uns: rso@sozialismus.net Denn nur gemeinsam sind wir stark!

 

Videos mit Interviews von Sophia auf

www.labournetaustria.at und auf ww.wientv.org

 

Artikel der RSO zu Griechenland:

 

 

Solidarität ist praktisch!

Internationale Solidarität ist wichtig. Wir konnten Sophia in Wien 770 Euro an Spenden für die Arbeit in Griechenland übergeben. Weitere Spenden sind notwendig!

Bankverbindung International: Volksbank, BIC: VBWIATW1, IBAN: AT464300036001263007

Bankverbindung Österreich: Volksbank, BLZ 43000, Kto.Nr.: 36001263007

Kennwort Griechenland

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.