Stalinismus in Nordkorea (SN 28)

Das Thema der vorliegenden Broschüre mag auf den ersten Blick etwas skurril erscheinen: Was mag das wohl für eine Art von „Sozialismus“ sein, an dessen Spitze die "Sonne der Revolution", der "Leitstern des 21. Jahr­hunderts", ein "vom Himmel gesandter Held", aber gleichzeitig auch der "größte Schriftsteller der Welt", der "Ewige Schoß heißer Liebe" und ein "Mensch mit enzyklo­pädischem Wissen" stehen mag? Diese Namen sind nur eine kleine Auswahl (und sicher nicht einmal die bizarrsten) aus den etwa 1.200 offiziellen Ti­teln, die Nordkorea seinem langjährigen geliebten Führer Kim Jong-il ver­liehen hat.

Nordkorea kommt in den Medien der westlichen Welt meist nur auf dreierlei Weise vor: als Land chronischer Hungersnot, als atomare Bedrohung und ganz generell als einer jener Schurkenstaaten, die allen Vernünftigen und Zivilisierten das Gruseln lehren sollen.

Auch abseits der Niederungen des bürgerlichen Journalismus ist Nordkorea weitgehend ein blinder Fleck. Selbst in der Linken – Trotzkist/inn/en sind da keine Ausnahme – ist das Wissen über das Land, das zu den letzten verbliebenen stalinistischen Staaten gehört, eher gering. Umso wichtiger erscheint uns, dass mit dieser Broschüre von der RSO der Versuch unternommen wird, diese Lücke zu schließen. Die Arbeit beschäftigt sich dabei nicht vorrangig mit den ver­schrobenen Absonderlichkeiten dieses Landes und seines bürokratischen Regi­mes, sondern versucht, seriös die Geschichte sowie die Charakteristiken und die Spezifika der (nord-) koreanischen Gesellschaft aufzuarbeiten.

Das Nordkorea des Großen Führers Kim Il-sung und seines Sohnes und Nach­folgers Kim Jong-il erweist sich dabei als nichtkapitalistische Planwirtschaft und als bürokratische Diktatur mit einem besonders ausgeprägten Personenkult, die „Chuch’e“-Ideologie als besonders krasse Form einer bürokratischen Recht­fertigungsideologie.

Nicht verschwiegen werden soll, dass aufgrund der extremen Isolation des Lan­des die Recherche nicht immer einfach war und viele Informationen nur mit Einschränkungen als sicher gelten können. Immerhin kursieren selbst über so scheinbare Selbstverständlichkeiten wie Krankheiten, ja sogar den eventuellen Tod des geliebten Führers widersprüchliche Gerüchte. Trotz dieser Vorbehalte glau­ben wir, mit dieser Bro­schüre eine grundlegende Einschätzung der Entwick­lung Nordkoreas zu liefern und damit auch eine Basis für eine Diskussion der Möglichkeiten für eine künftige Entwicklung.

 

Inhalt:

Vorgeschichte: Korea als Kolonie des japanischen Imperialismus

Die Entstehung des nordkoreanischen Staates    
Von der Teilung Koreas zum Koreakrieg    
Der Koreakrieg    

„Sozialismus“ in einem halben Land: Aufstieg und Fall des nordkoreanischen Stalinismus    
Die Machtergreifung Kim Il-sungs    
Aufschwung und Niedergang der nordkoreanischen Planwirtschaft    
Die Chuch’e-Ideologie    

Nordkorea nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion    
Krise und Hungersnot    
Ökonomische Reformen    

Das Todesröcheln des Stalinismus: Wohin geht Nordkorea?    
Nordkorea und der Imperialismus    
Für eine politische Revolution!    

Anhang   
Die Kim-Familie und Nordkorea: Eine Realsatire    
Politische Karte Nordkoreas    
Daten und Fakten   

 

Erhältich im Webshop der RSO

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.