Themenschwerpunkt Obama als US-Präsident

Die Wahl von Barack Obama zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika führt bei vielen Menschen zu einer Hoffnung auf eine fundamental andere US-Politik in den nächsten Jahren. Wir haben einige Artikel zu Obama so wie zum Rassismus in den USA zusammengestellt.

 

Barack Obama – Vereine und Herrsche




Geschrieben von Evey (REVOLUTION und RSO Berlin)   
Montag, 30 März 2009
Es scheint nicht überraschend, dass Barack Obama 2006 den Grammy für das beste Spoken Word Album gewonnen hat. Immer wieder zeigt er beeindruckende Fähigkeiten, Menschen von sich und seiner Agenda zu überzeugen. Er kann die breiten Masen der USA begeistern und seine hohen Umfragewerte zeigen den Glauben der Bevölkerung, dass er ihre Probleme ernsthaft angehen will. Doch davon ist er weit entfernt.
weiter …
 

Perspektiven der USA unter Obama – Teil 2

Geschriben von Johannes Wolf (RSO Wien Uni)   

Mittwoch, 21 Januar 2009

Obamas Nominierung von Hillary Clinton zur Außenministerin und Robert Gates zum Verteidigungsminister, der diesen Job auch schon in Bushs Kriegskabinett innehatte, versetzte den mit ihm verbundenen Hoffnungen auf ein Ende der Kriege im Mittleren Osten einen gehörigen Dämpfer. Klar ist, dass Obama nicht für einen Antikriegs-Kurs, sondern vielmehr für eine Umorientierung steht. Aber was sind nun die zentralen außenpolitischen Pläne seines Teams für die nächsten Jahre?

weiter …

 

 
Geschrieben von Johannes Wolf (RSO Wien Uni)   
Montag, 19 Januar 2009
Am 20. Jänner tritt Obama sein Amt als US-Präsident an. Die Wahl hat er mit dem vagen und nicht näher ausgeführten Versprechen auf „Change“ gewonnen. Mittlerweile steht sein Regierungsteam und Eckpunkte seines Regierungsprogramms zeichnen sich ab. Sie geben lehrreichen Aufschluss darüber, wie die KapitalistInnen den Auswirkungen der Finanzkrise beikommen und die Bedrohung der US-Hegemonie entgegensteuern wollen… weiter …
 
Geschrieben von Johannes Wolf (RSO Wien Uni)   
Dienstag, 06 Januar 2009

Die Finanzkrise hat die Probleme der (US-)Autoindustrie noch weiter verschärft. Zehntausende Jobs sind in Gefahr. Doch hier geht es noch um weit mehr: Das Krisen„management“ für die Autohersteller, d. h. die Angriffe auf die ArbeiterInnen, gibt einen Vorgeschmack auf das, was auf die ArbeiterInnenklasse (auch bzw. gerade unter Obama) noch zukommen wird und ist ein Lehrstück über den Verrat der Gewerkschaftsbürokratie und die Hilflosigkeit des Reformismus … weiter …

Präsidentschaftswahlen in den USA

Geschrieben von Johannes Wolf (RSO Wien Uni)   
Freitag, 31 Oktober 2008

Dass Barack Obama für keine fundamental andere Politik steht, ist ziemlich offensichtlich. Wie ist aber die zunehmende Unterstützung für ihn durch immer größere Teile der KapitalistInnen und sogar durch bekannte Republikaner erklärbar? Wie hängen Obamas politisches Programm, derzeitiger Zustand des US-Kapitalismus und die Perspektiven der herrschenden Klasse zusammen? Hier soll Licht ins Dunkel hinter der klingenden Phrase „Change“ gebracht werden. weiter …

 

Obama in Berlin: "Schickt mehr Truppen!"

Geschrieben von Wladek Flakin (unabhängige Jugendorganisation Revolution)   
Sonntag, 10 August 2008
Der Menschenstrom vom Brandenburger Tor Richtung Siegessäule im Herzen Berlins schien wirklich endlos zu sein. Am 24. Juli kamen bis zu 200.000 Menschen in den Berliner Tiergarten, um eine Rede des US-amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Barack Obama zu hören. Wie bei der EM-Fanmeile ein Monat davor gab es neben den Großbildschirmen unzählige Bier- und Wurststände. weiter …

 

 

Und sie bewegt sich doch. Die Geschichte der US-amerikanischen Arbeiter/innen/bewegung


Geschrieben von Phillip Djokic (Arbeitsgruppe Marxismus)   
Donnerstag, 01 Juni 2006
Oft wird behauptet, dass die patriotische Verblendung der rückständigen und kulturlosen Amis dafür verantwortlich sei, dass ihre korrupten Regierungen die ganze Welt in eine nicht enden wollende Anzahl von Kriegen stürzen. Der folgende Artikel soll zeigen, dass die US-Arbeiter/innen/klasse oft radikale Kämpfe gegen den amerikanischen Staat führte und ein wichtiger Verbündeter für die internationale Linke ist. weiter …

 

Schwarze Befreiung und revolutionäre Bewegung in den USA und Südafrika (M 26)


Geschrieben von Redaktion www.sozialismus.net   
Donnerstag, 01 September 2005
 Die USA sind das weltweit vorherrschende imperialistische Land. Im Inneren funktioniert die Herrschaft der US-Bourgeoisie unter anderem über ethnische Hierarchien und Spaltungen und insbesondere über die rassistische Unterdrückung der schwarzen Bevölkerung. Der Schwerpunkt dieser dritten Nummer von Marxismus, die sich der nationalen Frage widmet, beschäftigt sich mit den verschiedenen Ansätzen zur Befreiung der Schwarzen in den USA.
weiter

Rassismus in den USA: Die Geschichte der Schwarzen in den USA




Geschrieben von AL-Antifaschistische Linke   
Sonntag, 01 September 2002
In den letzten Monaten haben Polizeiübergriffe in den USA die Frage des Rassismus wieder in einer breiteren amerikanischen Öffentlichkeit zum Thema gemacht. Diese Übergriffe, bei denen Schwarze von Polizisten brutal verprügelt wurden, konnten nur deshalb bekannt werden, weil sie zufällig gefilmt wurden. In dieser Ausgabe wollen wir aus diesem Anlass einen allgemeinen Überblick zur Problematik geben, in der nächsten Ausgabe den Kampf gegen den Rassismus am exemplarischen Beispiel der Black Panther Party festmachen. weiter …

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.