Themenschwerpunkt Weltwirtschaftskrise

Gesammelte Texte zur aktuellen Weltwirtschaftskrise aus marxistischer Sicht.

 

RSO-Thesen zur Weltlage

Das kapitalistische Weltwirtschaftssystem befindet sich in der schwersten Krise seit 80 Jahren. Die Thesen der RSO analysieren die internationale Lage und die Konsequenzen für den Klassenkampf. (Mai 2009) weiter…

 Update: Trendumkehr in der Weltwirtschaft?

Bei ihrer Jahrestagung in Istanbul Anfang Oktober haben Weltbank und Internationaler Währungsfonds davon gesprochen, dass der Abwärtstrend der Weltökonomie überwunden sei. Geht es nach eineinhalb Jahren Krise nun also wieder bergauf? Wir sind aus mehreren Gründen skeptisch. weiter…

 


 Griechenland: Was nun?

 Immer wieder Massen auf den Straßen, Referendum abgesagt, neue Regierung, Putschgerüchte. Die Ereignisse in Griechenland sind dramatisch. Was ist los – und was könnte passieren? weiter…

 

 „Occupy Wall Street“: von der Bewegung zur (Welt)Revolution?

Die Proteste gegen die Krise sind nun auch in den USA angekommen. In den letzten Wochen ist dort eine Bewegung gegen die Macht des (Finanz)Kapitals und allgemein gegen die Auswirkungen der Krise entstanden. Eine Einschätzung. weiter…

 

 Die wachsende Gefahr einer neuen Finanzkatastrophe

Woche für Woche zeigt sich erneut, dass die 2008 ausgebrochene kapitalistische Krise keineswegs überwunden ist, weder in den USA noch in Europa. Als interessanten Diskussionsbeitrag veröffentlichen wir hier eine Einschätzung der französischen trotzkistischen Organisation Lutte Ouvrière. weiter…

 

 Der Stand des Klassenkampfes in Griechenland

Mitte Dezember gab es in Griechenland erneut einen Generalstreik, den siebenten im vergangenen Jahr. Die Regionalwahlen hatten einen deutlichen Linksruck gebracht. Wie kann die Klassenkampfsituation an der Ägäis eingeschätzt werden? weiter…

 

Deutschland in der Krise, Teil 2: Klassenkampfsituation

Die deutsche KapitalistInnenklasse hat die Krise bislang besser überstanden als internationale Konkurrenten. Was aber bedeutet die Krise für die Lohnabhängigen? Wie hat die ArbeiterInnenklasse bislang auf die Krise reagiert? weiter…

 

Deutschland in der Krise, Teil 1: Ökonomische Lage

Die deutsche Wirtschaft ist die stärkste Ökonomie Europas. Sie steht seit ihrer Gründung im Zentrum von EU/EWG. Welche Auswirkungen hat(te) die Krise auf diese wichtige Wirtschaft? Inwiefern hat sich dadurch die Stellung Deutschlands im europäischen und globalen Kapitalismus verändert? weiter…

 

Vereinigen wir die Kämpfe in ganz Europa!

Eine gemeinsame Erklärung von OKDE (Griechenland) und RSO (Deutschland, Österreich, Schweiz) zur Krise und den bevorstehenden Klassenkämpfen. weiter…

 

Griechenland, Deutschland und die EU

Griechenland steht gegenwärtig im Zentrum sowohl der Wirtschaftskrise als auch des Klassenkampfes. Der vielschichtige Konflikt wird erhebliche Folgen haben – für das europäische Kapital und die EU ebenso wie für die europäischen Lohnabhängigen. weiter…

 

Die Krise ist hier! Wo bleiben die Kämpfe?

 Auf der Mai-Demonstration in Zürich haben wir eine Flugschrift mit folgender Stellungnahme verteilt… weiter…

 

Die Reigen nagen an der Krise

Wir stehen in tiefer Trauer um die Opfer, die diese Finanzkrise unter den Reichen bis jetzt gefordert hat. 10.200 ÖsterreicherInnen sind seit deren Beginn nicht mehr MillionärInnen, wie uns die Presse und das Wirtschaftsblatt vor Augen führen. weiter…

 

China als Gewinner der Krise?

Seit 30 Jahren legt Chinas Wirtschaftskraft, gemessen am BIP, im Schnitt um über 9% pro Jahr zu. Nun befindet sich die kapitalistische Weltwirtschaft in der schwersten Krise seit den 30er Jahren und auch Chinas Ökonomie muss Federn lassen. (Juli 2009) weiter…

 

Zehn Jahre lief in Russland für die Kapitalist/inn/en alles nach Plan. Ein grandioses Wirtschaftswachstum, zweistellige Zuwächse an der Börse und ein steigender Außenhandelsüberschuss untermauerten scheinbar die Überlegenheit des „Systems Putin“. Doch mit dem Übergreifen der Wirtschaftskrise auf Russland scheint auch dort die Party vorbei zu sein. Welche Auswirkungen hat die Krise auf Russland? (Juni 2009) weiter…

 

Die Wirtschaftskrise erreicht den Balkan

Nachdem der Balkan relativ lange vor der Krise verschont geblieben war, trifft es die Region nun umso heftiger. Im folgenden Beitrag geben wir einen Überblick über die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf Südosteuropa. (Juni 2009) weiter…

 

Wirtschaftskrise und Europäische Union

Die Weltwirtschaftskrise wird nachhaltige Auswirkungen auf die ökonomische und politische Entwicklung der EU haben. Die Beziehungen unter den EU-Staaten werden ebenso betroffen sein wie das Verhältnis zu den USA. Ein Beitrag zur Analyse der möglichen Entwicklungsszenarien der EU. (Mai 2009) weiter…

 

Ihre Krise – unsere Antwort!

Flugschrift zu den weltweiten Klassenkämpfen gegen die Auswirkungen der Krise (Mai 2009) weiter…

 

Flugschrift für die Demos am 28.3.

(März 2008) weiter…

 

Finanzkrise: Das System ist krank!

Die Finanzkrise bringt Milliarden-Geschenke für die Banken. Den ArbeiterInnen drohen Kurzarbeit, Kündigungen und Betriebsschließungen. Dementsprechend groß sind Verunsicherung und Zorn in den Betrieben. Wir veröffentlichen hier den Leitartikel der November-Ausgabe unserer Betriebsfluglätter in Wien. Weiter…
 

Über Rettungspakete und Einlagensicherungen

(17.10.2008)

Nach dem US-Kongress springen nun auch die EU-Regierungen für die Banken in die Bresche. Nach dem jahrzehntelangen Privatisierungsdogma rufen BankmanagerInnen und BörsenspekulantInnen nun den Staat zu Hilfe. Was aber sagen MarxistInnen zu den Rettungsplänen und Einlagensicherungen? Weiter…

Der Kapitalismus hat seinen Kredit verspielt

(10.10.2008)

An den Börsen herrscht Panik, die Aktienkurse befinden sich weltweit im Fallen. Von Woche zu Woche wird der„schwarze Montag“ ausgerufen. Wieder einmal zeigt sich jetzt eines: Während die IdeologInnen des Neoliberalismus zu Zeiten der wirtschaftlichen Stabilität staatliche Eingriffe in die Wirtschaft verteufeln, werden sie zu Zeiten der kapitalistischen Krise plötzlich zu den stärksten Verfechtern eben dieser. Weiter…

 

Veranstaltung der RSO Zürich am 4.12.: Kapitalismus und Krise

Wie immer in einer kapitalistischen Krise sind die Schuldigen schnell gefunden worden: leichtsinnige und überhebliche Banker haben Milliarden verzockt, weil sie in ihrer unersättlichen Gier nach Boni nicht mehr zwischen Börse und Casino unterscheiden konnten. Dagegen zieht man nun  empört mit der Forderung nach mehr Regulation und einer Anpassung des Entlöhnungssystems ins Feld – und wundert sich nicht einmal darüber, dass viele bürgerliche PolitikerInnen, Wirtschaftsschwergewichte und BankerInnen gleich mitziehen (mindestens bis sich die Wogen etwas geglättet haben). Weiter… 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.