Podiumsdiskussion der RSO Wien: Fight Sexism!

Frauen wird ständig die Rolle des Sanften, Mütterlichen und Gefühlsbetonen aufgedrängt. Frauen werden besonders damit terrorisiert, einem bestimmten Schönheitsideal entsprechen zu müssen. Die Vermarktung weiblicher Körper ist im Kapitalismus allgegenwärtig – von der Werbung bis zur Prostitution….

Trotz allem offiziellen Gerede von Gleichberechtigung verdienen Arbeiterinnen und weibliche Angestellte immer noch um ein Drittel weniger als ihre männlichen Kollegen. Die Angriffe der Regierungen auf die Sozialsysteme treffen lohnabhängige Frauen besonders stark.

Die KapitalistInnen profitieren davon: Sie kriegen Frauen als billige Arbeitskräfte, die sich auch noch gratis um Kinder und Haushalt kümmern. Und sie spalten die Ausgebeuteten nach Geschlechtern – die Arbeiter werden etwas besser gestellt, damit sie sich nicht mit den Arbeiterinnen gegen die Chefs zusammentun.

Viele Männer spielen da voll mit und machen gegenüber Frauen auf großer Macker. Besitzansprüche von männlichen Komplexlern führen dazu, dass jeder zweite Mord an einer Frau auf das Konto ihres Partners oder Ex-Partners geht. Mindestens jede dritte Frau wird einmal in ihrem Leben Opfer von häuslicher Gewalt in der „lieben Familie“.

Wir sagen: Schluss mit diesem ganzen Mist! Anke Hoorn von der Revolutionär Sozialistischen Organisation (RSO) analysiert den Zusammenhang von Sexismus und Kapitalismus und stellt unsere Kampfperspektive dagegen vor. Eva van Rahden von Sophie – Bildungsraum für Prostituierte spricht über sexistische Gewalt und den Kampf von Sexarbeiterinnen. Aphroditi Brasa, griechische Gewerkschaftsaktivistin und Mitglied der trotzkistischen Organisation OKDE, berichtet von ihren Erfahrungen bei der Verbindung von Frauenkampf und Klassenkampf in Streiks und Basisgewerkschaften in Griechenland.

 

Freitag, 31. Oktober 2008, 19 Uhr
ATIGF-Saal, Wielandgasse 2-4 (Ecke Gudrunstraße), 1100 Wien, direkt bei U1 Keplerplatz

Anschließend Party mit DJ-Line

 

Ankündigungsplakat (Zum Vergrößern aufs Plakat klicken)

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.