Revolution und Konterrevolution in Griechenland (M 25)

Marxismus Nr. 25: Revolution und Konterrevolution in Griechenland Im Herbst 1944, nach dem Abzug der deutschen Wehrmacht, befand sich Griechenland weitgehend in der Hand der Partisan/inn/enarmee ELAS. Nirgendwo sonst in Europa war das Proletariat am Ende des Zweiten Weltkrieges so nah an einer Machtergreifung wie in Griechenland. Eine solche Machtübernahme in diesem, dem britischen Imperialismus zugedachten Land hätte für die gesamte europäische Nachkriegsentwicklung unabsehbare Folgen gehabt und die Klassenkämpfe in Ländern wie Italien und Frankreich ungeheuer angefacht. Die griechische stalinistische Partei KKE, die die ELAS dominierte, hat die Macht freilich schrittweise der britischen Interventionsarmee und der griechischen Bourgeoisie übergeben – getreu dem Moskauer Abkommen zwischen Churchill und Stalin. Mehr noch als Spanien 1936/37 ist Griechenland 1944/45 ein geradezu lehrbuchhaftes Beispiel dafür, wie das stalinistische Volksfront-Konzept die Arbeiter/innen/klasse in die Niederlage führt.

Als Dank für die freundliche Hilfe trieben zuerst britische Landungstruppen in wochenlangen Kämpfen im Dezember 1944 die ELAS aus Athen und begannen dann rechtsextreme Verbände eine systematische Terrorkampagne gegen die Linke, die in einen dreijährigen Bürgerkrieg 1946-49 mündete. Die repressive kapitalistische Herrschaft in Griechenland wurde durch eine CIA-gestützte Halbdiktatur und schließlich durch die Militärjunta 1967-74 fortgesetzt.

Der griechische Sonderweg bis nach dem Sturz der Junta wird in der vorliegenden Arbeit ebenso analysiert wie das Reform-Experiment der PASOK in den 1980er Jahren. Es wird die europäische „Normalisierung“ Griechenlands in den letzten 15 Jahren, seine Verwandlung zu einer kleinen Regionalmacht und einem Einwanderungsland, ebenso nachgezeichnet wie die Entwicklung der starken radikalen Linken bis heute.

Die vorliegende Arbeit liefert eine umfassende Untersuchung der Geschichte der griechischen Arbeiter/innen/bewegung und Linken in den letzten 100 Jahren vor dem Hintergrund der Entwicklung der griechischen Klassengesellschaft. Wir können damit eine detaillierte Aufarbeitung zum Thema präsentieren, wie sie jedenfalls in der deutschsprachigen Literatur bisher nicht annähernd vorhanden war.

 

Revolution und Konterrevolution in Griechenland. Entwicklung von Klassengesellschaft und Arbeiter/innen/bewegung in den letzten 100 Jahren. Griechische Linke zwischen Repression, Revolte und europäischer „Normalisierung“
Marxismus Nr. 25
Juli 2005, 590 Seiten A5, 18 Euro (plus Versandkosten)
ISBN 3-901831-21-5
Bestellungen an:
bestellungen@sozialismus.net

 

Inhaltsverzeichnis
 

Vorwort
 
I. Kommunismus in Griechenland vor dem Zweiten Weltkrieg

1. Die griechischen Kommunist/inn/en bis zur Stalinisierung

2. Die KKE bis zum Beginn der Besatzungszeit

3. Linksopposition und Trotzkismus vor dem Zweiten Weltkrieg

II. Die griechische Widerstandsbewegung

1. Die Formierung von EAM und ELAS

2. Der Aufstieg zur Massenbewegung

3. Verhandlungen und Konflikte in Ägypten

4. Der Beginn des Bürgerkrieges 5. Die Rebellion in Ägypten

6. Der Libanonvertrag

Exkurs 1: Deutsche bei der ELAS

Der antifaschistische Widerstand von Wehrmachtssoldaten in Griechenland

III. Die verratene Revolution
 
1. Britische Landung und Moskauer Abkommen

2. Der gescheiterte „friedliche Weg“

3. Der Kampf um Athen

4. Der Varkiza-Vertrag und die Folgen

5. Griechischer Trotzkismus 1941-1946

IV. Der Bürgerkrieg 1946-1949

1. Die langsame Neuausrichtung der KKE

2. Der Beginn des Bürgerkrieges und die Truman-Doktrin

3. Höhepunkt und Entscheidung im Bürgerkrieg

4. Zachariadis versus Vafeiadis

5. Die Niederlage

Exkurs 2: Das jugoslawische Beispiel
 
Die Kommunistische Partei Jugoslawiens zwischen multinationalem „Volksbefreiungskrieg“, sozialer Revolution und alliierter Einflussnahme

V. Zwischen CIA-Diktatur und Liberalisierung

1. Fortgesetzte Repression

2. Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft

3. Exkurs: Das Zypernproblem

4. Liberalisierung und Massenbewegung

 

VI. Die Militärjunta 1967-1974

1. Die Obristendiktatur

2. Die Junta und die Bourgeoisie

3. Die Linke während der Junta

4. Die Zypernkrise und der Sturz der Militärdiktatur

 

VII. Metapolitefsi und die PASOK-Ära

1. Der kontrollierte Übergang zur bürgerlichen Demokratie

2. Die Etablierung der PASOK

3. PASOK an der Macht

4. Desillusionierung in der Wirtschafts- und Sozialpolitik

5. Niedergang und Ende der PASOK-Regierung

6. KKE, KKE-es und die reformistischen Frauenorganisationen

7. Die griechische radikale Linke 1974-1989

 

VIII. Kapitalistische Modernisierung

1. Die rechte Wende und der Konflikt um Mazedonien

2. Kurswechsel in der Außenpolitik

3. Europäische „Normalisierung“

4. Die griechische Linke seit 1989

 

Anhang

Karl-Liebknecht-Bund (Internationale Kommunisten): Zur Lage – Der Kampf in Griechenland (Auszug), 1944

Loukas Karliaftis: Zu Krieg und Revolution, Rede in der Athener Debatte, 1946

Dimitris Koufontinas: Schlusserklärung im Prozess gegen die „Revolutionäre Organisation 17. November“ vor dem Athener Sondergericht, 2003
 

Zitierte Literatur

Personenverzeichnis

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.