Veranstaltung der RSO Wien Unigruppe: Nieder mit dem Sparpaket!

Streiken gegen das Sparpaket! Banken und Konzerne sollen zahlen! Antikapitalistische Linke aufbauen! Nicht Jammern, Organisieren! Treffen der RSO-Unigruppe. 

Referat mit anschließender Diskussion: Mittwoch, 1. Dezember. 19 Uhr. Amerlinghaus (Stiftgasse 8, 1070 Wien)

Mit dem Sparpaket wollen die Reichen und ihre PolitikerInnen die Kosten der Krise auf den Schultern der Lohnabhängigen, der Jugend und der „sozial Schwachen“ abladen. Die heutige Demonstration ist ein Schritt in die richtige Richtung im Kampf gegen dieses Sparpaket. Allerdings hat die Regierung ja bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie keine „Einsicht“ in unsere Forderungen zeigen wird. Erfolgreich können wir nur sein, wenn wir uns zu einer breiten Protestbewegung gegen das Sparpaket zusammenschließen. Die Bewegung muss mit Streiks und großen Demonstrationen einhergehen. Unbedingt brauchen wir dazu auch die Unterstützung der Lohnabhängigen.

Unser Widerstand muss sich gegen jegliche Einsparungen richten – die Banken und Konzerne sollen zur Kasse gebeten werden! Unser Kampf muss antikapitalistisch sein. Er muss sich gegen das System richten, das die Wirtschaftskrisen, Einsparungen, Arbeitslosigkeit, Armut… überhaupt erst hervorbringt.

Noch ist der Großteil der österreichischen Lohnabhängigen, Jugendlichen und StudentInnen jedoch wenig kampfbereit. Wir brauchen daher eine längerfristige Strategie, wie wir eine starke antikapitalistische Linke mit einer Verankerung in den Betrieben, Gewerkschaften, auf den Unis und in den Schulen aufbauen können. Wir wollen aktiv an diesem Prozess teilhaben und bauen eine Organisation auf, die diesen Ansprüchen gerecht wird. Hört sich gut an? Dann komm vorbei und diskutier mit uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.