Die RSO stand seit 2-3 Jahren in einem Diskussions- und Annäherungsprozess mit der in Deutschland, Tschechien und der Schweiz bestehenden „unabhängigen kommunistischen Jugendorganisation REVOLUTION“. Ein Bericht über den aktuellen Stand

Seit 2-3 Jahren hatten wir eine Reihe von gemeinsamen Diskussion, Interventionen und gegenseitige Einladungen auf Seminare. Seit einem knappen Jahr hatten wir weitgehende politisch-programmatische Übereinstimmung mit REVO-Deutschland erzielt. Der Zusammenschlussprozess geriet aber dennoch ins Stocken.

Im Sommer dieses Jahres wurden Differenzen im internationalen Organisationsaufbau und bezüglicher einer gemeinsamen Perspektive immer deutlicher. Aus unserer Sicht wurde der Zusammenschlussprozess von Teilen der REVO-Führung gebremst. Eine Reihe von GenossInnen von REVO-Deutschland orientierte sich aber an der von der RSO vorgeschlagenen Perspektive. Sie sind nun Ende Oktober kollektiv aus REVO ausgetreten. Ein Teil von ihnen ist bereits in die RSO eingetreten, mit den anderen laufen Diskussionen in diese Richtung. Die GenossInnen arbeiten an der Formierung einer stärkeren RSO-Berlin.

Mit den in REVO Verbliebenen besteht weiterhin ein politisches Naheverhältnis. Wir teilen sehr viele Positionen und wir, sowohl die RSO Berlin als auch die RSO insgesamt, sind auch weiterhin an einem solidarische Verhältnis und einer Zusammenarbeit mit REVO interessiert. Wir schließen auch nicht aus, dass wir auch mit den verbliebenen GenossInnen von REVO in der Zukunft zu einem Zusammenschluss kommen.