Publikationen

 Die letzten zwanzig Jahren waren weltweit von einem Wiederaufleben nationaler, ethnischer und kultureller Konflikte begleitet. Trotz Globalisierung und Internet und entgegen der Erwartungen auch „linker“ Modernisierungstheoretiker/innen war das imperialistische Weltsystem nicht in der Lage, die Konflikte zwischen den Großmächten auszugleichen und den „verspäteten“ Nationen und ethnischen Gruppen durch kapitalistische Entwicklung einen Ausweg aus Armut und Rückständigkeit zu ermöglichen. Die sogenannten nationalen Befreiungsbewegungen scheiterten an letzterem Anspruch.
 Die USA sind das weltweit vorherrschende imperialistische Land. Im Inneren funktioniert die Herrschaft der US-Bourgeoisie unter anderem über ethnische Hierarchien und Spaltungen und insbesondere über die rassistische Unterdrückung der schwarzen Bevölkerung. Der Schwerpunkt dieser dritten Nummer von Marxismus, die sich der nationalen Frage widmet, beschäftigt sich mit den verschiedenen Ansätzen zur Befreiung der Schwarzen in den USA.

Marxismus Nr. 25: Revolution und Konterrevolution in Griechenland Im Herbst 1944, nach dem Abzug der deutschen Wehrmacht, befand sich Griechenland weitgehend in der Hand der Partisan/inn/enarmee ELAS. Nirgendwo sonst in Europa war das Proletariat am Ende des Zweiten Weltkrieges so nah an einer Machtergreifung wie in Griechenland. Eine solche Machtübernahme in diesem, dem britischen Imperialismus zugedachten Land hätte für die gesamte europäische Nachkriegsentwicklung unabsehbare Folgen gehabt und die Klassenkämpfe in Ländern wie Italien und Frankreich ungeheuer angefacht. Die griechische stalinistische Partei KKE, die die ELAS dominierte, hat die Macht freilich schrittweise der britischen Interventionsarmee und der griechischen Bourgeoisie übergeben – getreu dem Moskauer Abkommen zwischen Churchill und Stalin. Mehr noch als Spanien 1936/37 ist Griechenland 1944/45 ein geradezu lehrbuchhaftes Beispiel dafür, wie das stalinistische Volksfront-Konzept die Arbeiter/innen/klasse in die Niederlage führt.

Marxismus Nr. 27: Sozialistischer und marxistischer FeminismusIn der neuen Frauenbewegung der 1960er und 1970er Jahren gab es grob gesagt drei Strömungen: die sozialistischen FeministInnen, die versuchten, feministische und sozialistische Ansätze zu verbinden, die liberalen FeministInnen, die vor allem für eine rechtliche Gleichstellung im System kämpften und die RadikalfeministInnen, die mit öffentlich wirksamen Aktionen gegen Alltagssexismus und Patriarchat antraten. Ab den 1980er Jahren erlebte die neue Frauenbewegung einen Niedergang. Sie verlor zunehmend ihren Bewegungscharakter und wurde in großem Ausmaß in die Institutionen des kapitalistischen Systems integriert. In der vorliegenden Arbeit untersucht die Autorin Maria Pachinger die Konzeptionen der sozialistischen und marxistischen FeministInnen in der neuen Frauenbewegung, die einen systemüberwindenden Anspruch hatten. Die ausgewählten Protagonistinnen sind in den meisten Fällen repräsentativ für bestimmte Strömungen oder Konzepte.

Unterkategorien

Das Morgenrot war die Zeitung der AL-Antifaschistische Linke und ist in 8 Jahren insgesamt 40 Mal erschienen. Mit der Fusion von AL und Arbeitsgruppe Marxismus im Mai 2007 wurde das Morgenrot eingestellt.
Der Rote Stern war eine Flugschrift-Zeitung der Arbeitsgruppe Marxismus, welche von Mai 2005 bis Dezember 2006 insgesamt neun Mal erschienen ist. Mit der Fusion von AGM und AL-Antifaschistische Linke im Mai 2007 wurde der Rote Stern eingestellt.
Vergriffene Bücher aus unserer Reihe "Marxismus" können hier großteils online gelesen werden.
In der Reihe "Schulungstexte und Materialen" veröffentlichen wir historische Dokumente der ArbeiterInnenbewegung, Texte marxistischer Klassiker sowie einführende Überblickstexte. Die Reihe wurde seit 2004 von der Arbeitsgruppe Marxismus herausgegeben und mit der Fusion von AGM und AL-Antifaschistische Linke im Mai 2007 für die RSO übernommen.
Die Marxismus-Sondernummern sind die Broschüren in unserer Publikationsreihe "Marxismus". Marxismus wurde von der Arbeitsgruppe Marxismus (AGM) seit ihrer Gründung im Jahr 1994 herausgegeben und mit der Fusion von AGM und AL-Antifaschistische Linke im Mai 2007 für die RSO übernommen.
Wer ist die RSO?
 
Die RSO (Revolutionär Sozialistische Organisation) arbeitet am Aufbau einer Organisation, die in Kämpfen eine Perspektive über den Kapitalismus hinaus aufzeigen kann. Wir nehmen an Demonstrationen und Aktionen teil, diskutieren solidarisch über unser Verständnis von Politik und welche Strategien wir brauchen und tauschen uns mit anderen AktivistInnen aus. Wir sind in Wien aktiv, haben aber Kontakt zu Gruppen und AktivistInnen in anderen österreichischen Städten und anderen Ländern.
 
Für Revolution und Sozialismus einzutreten, bedeutet über den engen Kreis der Linken hinauszuwirken und unsere Ideen in der ArbeiterInnenklasse zu verbreiten. Wir geben deswegen seit mehreren Jahren das Betriebsflugblatt Klartext in Wiener Krankenhäusern heraus, mit dem wir Missstände anprangern, KollegInnen ein Sprachrohr bieten und versuchen, Basisaktivitäten zu vernetzen. Mit anderen AktivistInnen gemeinsam haben wir die Initiative Care Revolution aufgebaut und diverse Demonstrationen und Protestaktionen organisiert
 
Für uns ist der Kampf gegen konkrete Ausbeutung am Arbeitsplatz, Unterdrückung durch Sexismus und Rassismus und die katastrophale Umweltzerstörung immer Verbunden mit einem Kampf gegen den Kapitalismus, der eine solidarisches Zusammenleben verhindert.