Am 21. Mai 2008 wurden in ganz Österreich 23 Wohnungen gestürmt, durchsucht und verwüstet. Zehn TierrechtlerInnen wurden eingeknastet, um ihnen vorzuwerfen eine kriminelle Organisation (§278a) gebildet zu haben. 106 Tage dauerte es bis die betroffenen AktivistInnen aus der U-Haft entlassen wurden. Im Interview mit der RSO spricht einer der antikapitalistischen AktivistInnen über seine persönlichen Erlebnisse, über Repression und Solidarität und über die linken Kräfte innerhalb der Tierrechtsbewegung.

 

Flugblatt als PDF