Weltlage

Wir veröffentlichen hiermit unseren Blog zu Krise und Kämpfe, auf dem in unregelmäßigen Abständen kurze Beiträge zu kapitalistischem Elend, Angriffen der Herrschenden und Widerstand dagegen gepostet werden. Mit dem Blog wollen wir versuchen unsere Positionen populärer darzustellen. Zum Blog
Bei ihrer Jahrestagung in Istanbul Anfang Oktober haben Weltbank und Internationaler Währungsfonds davon gesprochen, dass der Abwärtstrend der Weltökonomie überwunden sei. Geht es nach eineinhalb Jahren Krise nun also wieder bergauf? Wir sind aus mehreren Gründen skeptisch.
Auf der Mai-Demonstration in Zürich haben wir eine Flugschrift mit folgender Stellungnahme verteilt...

Mehr als eine Milliarde Menschen leiden an Hunger. Dieser globale Höchststand bedeutet statistisch gesehen, dass ca. jeder sechste Mensch unterernährt ist! Diese alarmierenden Zahlen gab die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) bei der Veröffentlichung des diesjährigen Welthungerberichts bekannt. Als Hauptursache für den Anstieg nennt die FAO neben der Weltwirtschaftskrise den fehlenden politischen Willen Hunger zu bekämpfen.

Wer ist die RSO?
 
Die RSO (Revolutionär Sozialistische Organisation) arbeitet am Aufbau einer Organisation, die in Kämpfen eine Perspektive über den Kapitalismus hinaus aufzeigen kann. Wir nehmen an Demonstrationen und Aktionen teil, diskutieren solidarisch über unser Verständnis von Politik und welche Strategien wir brauchen und tauschen uns mit anderen AktivistInnen aus. Wir sind in Wien aktiv, haben aber Kontakt zu Gruppen und AktivistInnen in anderen österreichischen Städten und anderen Ländern.
 
Für Revolution und Sozialismus einzutreten, bedeutet über den engen Kreis der Linken hinauszuwirken und unsere Ideen in der ArbeiterInnenklasse zu verbreiten. Wir geben deswegen seit mehreren Jahren das Betriebsflugblatt Klartext in Wiener Krankenhäusern heraus, mit dem wir Missstände anprangern, KollegInnen ein Sprachrohr bieten und versuchen, Basisaktivitäten zu vernetzen. Mit anderen AktivistInnen gemeinsam haben wir die Initiative Care Revolution aufgebaut und diverse Demonstrationen und Protestaktionen organisiert
 
Für uns ist der Kampf gegen konkrete Ausbeutung am Arbeitsplatz, Unterdrückung durch Sexismus und Rassismus und die katastrophale Umweltzerstörung immer Verbunden mit einem Kampf gegen den Kapitalismus, der eine solidarisches Zusammenleben verhindert.