Irak

Am 19.November 2005 tötete eine Einheit von Marineinfanteristen 24 Menschen in der Stadt Haditha und verübte damit eines der schwersten Kriegsverbrechen der US-Armee im Irak. Der letzte Angeklagte, Unteroffizier Frank Wuterich, kam letzten Dienstag mit einem milden Urteil davon. Er wurde zu einer Haftstrafe von 90 Tagen verurteilt, die er aus Verfahrensgründen aber nicht absitzen muss. Außerdem wurde er zum einfachen Gefreiten degradiert, muss aber nicht mit Gehaltseinbußen rechnen. Somit muss keiner der beteiligten und verantwortlichen Soldaten hinter Gitter.
Obwohl der Irak Mitte November die neuerliche Aufnahme der Waffensuche durch UN-Inspektoren akzeptiert hat, steht ein neuer Krieg am persischen Golf weiter im Raum.
Es ist bereits fast drei Jahre her, dass der Tod des Fotografen Namir Noor-Eldeen und seines Fahrers Saeed Chmagh bekannt wurde. Wie sich jetzt herausstellt, wurden sie zusammen mit einem Dutzend anderer Irakis durch Beschuss aus US-Helikoptern getötet.
Die internationalen politischen Eliten überbieten sich, heftig unterstützt von den großen Medien, mit Stories über die Massenvernichtungswaffen im Irak. Daraus folgern sie die Notwendigkeit eines militärischen Schlags gegen das Land. Wir wollen eine andere Version der Geschichte erzählen, es ist eine Geschichte von Macht und von Öl ...
Wer ist die RSO?
 
Die RSO (Revolutionär Sozialistische Organisation) arbeitet am Aufbau einer Organisation, die in Kämpfen eine Perspektive über den Kapitalismus hinaus aufzeigen kann. Wir nehmen an Demonstrationen und Aktionen teil, diskutieren solidarisch über unser Verständnis von Politik und welche Strategien wir brauchen und tauschen uns mit anderen AktivistInnen aus. Wir sind in Wien aktiv, haben aber Kontakt zu Gruppen und AktivistInnen in anderen österreichischen Städten und anderen Ländern.
 
Für Revolution und Sozialismus einzutreten, bedeutet über den engen Kreis der Linken hinauszuwirken und unsere Ideen in der ArbeiterInnenklasse zu verbreiten. Wir geben deswegen seit mehreren Jahren das Betriebsflugblatt Klartext in Wiener Krankenhäusern heraus, mit dem wir Missstände anprangern, KollegInnen ein Sprachrohr bieten und versuchen, Basisaktivitäten zu vernetzen. Mit anderen AktivistInnen gemeinsam haben wir die Initiative Care Revolution aufgebaut und diverse Demonstrationen und Protestaktionen organisiert
 
Für uns ist der Kampf gegen konkrete Ausbeutung am Arbeitsplatz, Unterdrückung durch Sexismus und Rassismus und die katastrophale Umweltzerstörung immer Verbunden mit einem Kampf gegen den Kapitalismus, der eine solidarisches Zusammenleben verhindert.